Dealing with Harsh Criticism

In October my book „George The Man Who Lost Himself“ was published. Since then, I have actually reached one or the other reader and even attracted a few bloggers attention. This makes me utterly proud, especially as the feedback so far has been extremely good. Naturally, there were people who simply aren’t into the genre. But it’s okay, I can live with that. I myself don’t like all kinds of genre either. In fact, I was particularly pleased with the feedback from the enthusiastic readers that my book was so unique. There is a growing hope that my book will stand out from the rest.

As I mentioned in another post, I initiated a readership on the platform Lovelybooks.  Beforehand, I raffled off my book ten times to lure participants. By the way, the reader’s round is still running. After the first really great feedback, for some time nothing else happened in the readership – until last Sunday. The night before, one of the readers wrote a comment on not being very enthusiastic about my story. It hurt and I would have liked to have asked him right away if he had ever bothered himself to write a story. But I stayed calm and even responded to his comments. The bottom line is that he still was polite despite everything, even though he described my writing style as bumpy and unpolished. However, I was able to put that away quite easily, as I was praised especially for my writing style from the other readers.

There is one thing, however, I just can’t get over: he called my story constructed. Of course, I also had to laugh a little, since fiction simply is a construct as it’s made up. Nevertheless, this word hung on me all week the very moment I tried to work on mymanuscripts. Constructed. Far-fetched; that’s what it sounded like to me. As if I were a kid caught lying.

Eventually, however, he had made it through the whole book and left me a two-star review on Amazon. What sounds like a disaster, however, was by no means one. The review was extremely detailed, included one or two good things, and was ultimately written in such a way that it could probably even arouse the interest of potential readers. In the course of the week, I also got three positive feedbacks in the reader’s round.

What also hurt me was the fact that one of my readers, who is writing a book herself, read this review. This, of course, had unsettled her, and that being an author you already have so many self-doubts. How could someone who had also received the book as a gift leave such a critique to a young author? You have to get used to something like that. Yes, you really have to. When you spotlight yourself at the same time you make yourself vulnerable. Every reader should be able to express their opinion about a book frankly. But please do it with respect and always consider how much time, love and self-doubt is behind it.

Anyway, this one experience in the negative area, it will probably have changed my writing lastingly. I will never write like I did before. But I’m going to make something positive out of it. I want to grow on this criticism and you young authors you can do that too. Always believe in yourself.

Der Umgang mit schlechter Kritik

Im Oktober war es soweit, mein Buch „George Der Mann, der sich selbst verlor“ wurde veröffentlicht. Seither habe tatsächlich schon den ein oder anderen Leser erreicht und sogar ein paar Bloggerinnen an Land gezogen. Das macht mich sehr stolz, gerade auch weil die Rückmeldungen bisher äußerst gut ausgefallen sind. Okay, es gab natürlich Menschen, die mit dem Genre nichts anfangen konnten. Aber damit lässt sich gut leben. Ich lese ja auch nicht alles. Viel mehr hat mich das Feedback der begeisterten LeserInnen, dass mein Buch sehr einzigartig sei, ganz besonders gefreut. Es steigt die Hoffnung, dass mein Buch heraussticht.

Wie dem auch sei, wie ich bereits in einem anderen Beitrag erwähnt hatte, leitete ich eine Leserunde bei Lovelybooks ein. Vorab habe ich meine Geschichte zehnmal verlost. Die Leserunde läuft übrigens noch. Nach der ersten wirklich tollen Rückmeldung, passierte erst einmal nichts weiter in der Leserunde; bis letzten Sonntag. Am Abend zuvor hatte sich einer der Leser nicht gerade begeistert über meine Geschichte geäußert. Das schmerzte und ich hätte ihm am liebsten direkt gefragt, ob er sich je selbst die Mühe gemacht hatte eine Geschichte zu schreiben. Doch ich blieb ruhig und bin sogar noch auf seine Kommentare eingegangen. Unterm Strich war er trotz allem höflich, auch wenn er meinen Schreibstil als holprig und ungeschliffen bezeichnete. Das konnte ich allerdings gut wegstecken, da ich bisher insbesondere für meinen Schreibstil gelobt wurde.

Eine Sache blieb mit jedoch sehr hängen: er nannte meine Geschichte konstruiert. Natürlich musste ich auch etwas schmunzeln, da Fiktion ja nun einmal ein Konstrukt ist. Dennoch hing mir die ganze Woche dieses Wort nach, sobald ich versuchte an meinen Manuskripten zu arbeiten. Konstruiert. An den Haaren herbeigezogen; so klang es für mich. Als wäre ich ein Kind, das beim Lügen erwischt wurde.

Letztlich hatte er dann das Buch aber zu Ende gelesen und mir noch eine Zwei-Sterne-Rezension bei Amazon hinterlassen. Was jetzt erst einmal nach einer Katastrophe klingt, war es jedoch keineswegs. Die Rezension war äußerst ausführlich, beinhaltete auch ein, zwei gute Dinge und war letztlich so geschrieben, dass sie wahrscheinlich sogar das Interesse potentieller LeserInnen wecken könnte. Im laufe der Woche bekam ich dann auch noch drei erfreuliche Rückmeldungen in der Leserunde.

Was mich aber dann zusätzlich schmerzte, war der Umstand, dass eine meiner LeserInnen, die gerade selbst an einem Buch schreibt, diese Rezension gelesen hat. Das hatte sie natürlich verunsichert, und das wo man als AutorIn doch eh schon so viele Selbstzweifel hat. Wie konnte jemand, der das Buch zudem geschenkt bekommen hatte, einer Jungautorin solche eine Kritik hinterlassen? An so etwas muss man sich erst einmal gewöhnen. Ja, das muss man wirklich. Wenn man sich zeigt und in die Öffentlichkeit bewegt, macht man sich auch angreifbar. Jeder LeserIn sollte ehrlich seine Meinung über ein Buch äußern können. Nur tut es bitte mit Respekt und bedenkt immer, wie viel Zeit, Liebe und Selbstzweifel dahintersteckt.

Wie dem auch sei, diese eine Erfahrung im negativen Bereich, sie wird wahrscheinlich mein Schreiben nachhaltig verändert haben. Ich werde nun nie wieder so schreiben wie vorher. Doch ich werde etwas Positives daraus machen. Ich möchte an dieser Kritik wachsen und das könnt ihr anderen JungautorInnen auch.

And Now?

It’s there, my novel „George the Man Who Lost Himself“ is already available as a printbook. The e-book follows. My book is even available in all English-speaking countries. Although it’s in German, there are also people in the UK and Co. who read in German. Therefore …

I publish my novel as an indieauthor via Books on Demand a self-publishing platform where the reader can order my book. My feeling of „my heart drops into my guts“ is constantly increasing. I haven’t slept really well since the Email from Books on Demand on Thursday. Because what just robs me of sleep, but in return gives me a lot of grey hair, is the question of what can and must be done in order to market my book properly. It’s like it is: I’m not a marketing expert or businesswoman. I am an artist. Of course, it is extremely helpful that you can buy some services in this area from BoD and since I have already invested a few pennies here anyway, I don’t want to save at the wrong corner. But the selection is almost smashing and I don’t fully understand all of it. If someone who is familiar with publishing via Books on Demand: please get in touch!

What I do besides these Services, you can see here on my blog and my daily post on Instagram. Admittedly, I treat my Facebook account a little bit sloppily. That’s why I connected the account to my blog and my Instagram account, so that there is at least something going on there.

On Instagram, the community is just bigger and it’s easier for me to post there or leave a nice comment. In addition, I am always very grateful for the those lovely # campaigns by other authors. This helps a lot to post content.

I now love maintaining my blog. I quickly realized that it’s helpful to type down my thoughts and worries regarding my writing here, as this way I can sort my thoughts. So, I don’t find blog writing to be „annoying marketing work“.

What else can I do? I think I will go back to the matter with the Flyer, but this time a little more professional. Means, I’m not going to create them myself on the computer. I will order them from a company.

I could also ask our local newspaper if they would like to write an article about me. There I get a heart beater and the fear of rejection is like an albatross around my neck. But I have been rejected many times, however, kept doing my thing.

What is Twitch? This is recommended by BoD for author networking.

I could also try Lovelybooks. I even have an account already… I could do that during my Christmas holiday, because I need a lot of time for that.

I regularly participate in competitions.

There are tremendously many things that I could do, should do. I need more time and more arms. On each hand a smartphone that takes care of another platform. Two or three extra pairs of ears could be helpful as well.

Okay then, I’m going to cry out in the fetal position for a bit, but then I’ll start right away.

Ja, und nu?

Ja, und nu?

Es ist soweit, mein Roman „George der Mann, der sich selbst verlor“ ist immerhin schon mal als Printbuch verfügbar. Das E-Book folgt. Mein Buch ist sogar in allen englischsprachigen Ländern erhältlich. Zwar auf Deutsch, jedoch gibt es auch in UK und Co. Menschen, die auf Deutsch lesen. Von daher… Mein Gefühl des „mein Herz rutscht mit gerade in die Hose“ nimmt stetig zu. Seit der E-Mail von BoD am Donnerstag habe ich nicht mehr wirklich gut geschlafen. Denn was mir gerade den Schlaf raubt, aber im Gegenzug zahlreiche graue Haare beschert, ist die Frage danach, was nun alles noch getan werden kann und muss, um mein Buch ordentlich zu vermarkten. Es ist wie es ist: ich bin keine Marketingexpertin oder Geschäftsfrau. Ich bin Künstlerin. Es ist natürlich ungemein hilfreich, dass man sich bei BoD auch so einige Services in diesem Bereich dazu kaufen kann und da ich hier ohnehin schon ein paar Groschen investiert habe, möchte ich natürlich nicht ausgerechnet an der falschen Ecke sparen. Aber die Auswahl ist schon fast erschlagend und alles davon verstehe ich auch nicht in Gänze. Falls das hier jemand liest, der sich damit auskennt: bitte melde dich!

Was ich neben diesen Leistungen noch so treibe, sieht man hier an meinem Blog und meinen täglichen Post bei Instagram. Zugegeben, meinen Facebook-Account behandele ich etwas stiefmütterlich. Deshalb habe ich den Account auch mit meinem Blog und meinem Instagram-Account verbunden, damit dort wenigstens halbwegs regelmäßig was passiert.

Bei Instagram ist die Community einfach größer und es fällt mir leichter dort zu posten oder auch mal einen netten Kommentar zu hinterlassen. Außerdem bin ich immer sehr dankbar für die tollen #-Aktionen anderer Autoren. Dies hilft dabei inhaltlich zu posten. Meinen Blog zu pflegen, liebe ich mittlerweile. Mir ist sehr schnell klar geworden, dass es hilfreich ist seine Gedanken und Sorgen rund ums Schreiben hier runter zu tippen, da ich so meine Gedanken sortieren kann. Somit empfinde ich das Blogschreiben auch nicht als „lästige Marketingarbeit“.

Was kann ich noch tun? Ich denke ich werde noch einmal auf die Sache mit den Flyern zurückgreifen, aber diesmal etwas professioneller. Ich werde sie also nicht selbst am Computer erstellen, sondern von einer Firma.

Ich könnte ja auch mal bei unserer lokalen Zeitung anfragen, ob sie einen Artikel über mich schreiben wollen. Da krieg ich direkt einen Herzkasper und die Angst vor Zurückweisung sitzt mir schwer im Nacken. Aber zurückgewiesen wurde ich auch schon öfters und habe trotzdem weiter gemacht.

Was ist eigentlich Twitch? Das wird von BoD zur Vernetzung von Autoren empfohlen.

Lovelybooks könnte ich auch mal ausprobieren. Einen Account müsste ich sogar schon haben … Das könnte ich mal in meinen Weihnachtsurlaub in Angriff nehmen, denn dafür brauche ich richtig viel Zeit.

An Wettbewerben nehme ich schon regelmäßig teil.

Es gibt so unendlich Vieles, dass ich tun könnte. Ich brauche mehr Zeit und mehr Arme. An jeder Hand ein Smartphone, dass sich um ein anderes Portal kümmert. Zwei, drei extra Paare Ohren könnte ich auch gebrauchen.

Oh je, ich werde mich jetzt mal kurz in der Embryohaltung ausweinen, aber dann loslegen.